(Menge-Überstzung)

Hinweise zum Buch Mormon in der Bibel (Menge-Übersetzung) oder in anderen Heiligen Schriften


Schriftstelle in der (Menge-Übersetzung) oder in anderen Heiligen Schriften


Text

Kommentar

Genesis 48: 16, 19-20

... der Engel, der mich aus allem Unglück errettet hat: er segne diese Knaben, daß durch sie mein Name und der Name meiner Väter Abraham und Isaak fortlebt und sie sich zu einer großen Menge auf Erden (oder: inmitten des Landes?) vermehren ...  Aber sein Vater wollte nicht und sagte: »Ich weiß es wohl, mein Sohn, ich weiß es! Auch dieser wird zu einem Volk (oder: Stamm) werden, und auch er wird groß werden; jedoch sein jüngerer Bruder wird größer sein als er, und seine Nachkommen werden zu einer Menge von Völkern werden. So segnete er sie denn an jenem Tage mit den Worten: Mit deinem Namen werden die Israeliten einen Segenswunsch aussprechen, indem sie sagen: ›Gott mache dich gleich Ephraim und gleich Manasse! Damit stellte er Ephraim vor (= über) Manasse.

Efraim wird einer großen Menge



Genesis 49:22-26

Joseph ist eine junge Fruchtrebe, eine junge Fruchtrebe am Quell: ihre Schößlinge ranken über die Mauer empor. Wenn die Pfeilschützen ihm zusetzen und ihn beschießen und befehden,  bleibt sein Bogen doch beständig gespannt, und gelenkig sind seine Arme und Hände infolge der Hilfe des starken Gottes Jakobs, von dorther, wo der Hirt, der Felsen Israels ist, von dem Gott deines Vaters: er helfe dir! –, und mit dem Beistand des Allmächtigen: er segne dich mit Segensfülle vom Himmel droben, mit Segensfülle aus der Urflut, die in der Tiefe lagert, mit Segensfülle aus Brüsten und Mutterschoß!  Die Segnungen deines Vaters überragen die Segensfülle der uralten Berge, die köstlichen Gaben der ewigen Höhen; mögen sie zuteil werden dem Haupte Josephs und dem Scheitel des Geweihten (oder: Fürsten) unter seinen Brüdern!
 




Die Nachkommen Josephs werden den Ocean überqueren


Vers 22 (Luther 1984) ... Josef wird wachsen, er wird wachsen wie ein Baum an der Quelle, dass die Zweige emporsteigen über die Mauer.


Josef wir eine zahlreiche Nation, so zahlreich, dass der Platz nicht ausreicht in dem kleinen Kanaan. Seine Nachkommen werden sich ausbreiten in einem fernen Land.

Das Bild der Mauer deutet auf das Meer hin, welches das Volk überquert. Die ewigen Hügel sind ein Hinweis auf Amerika, welches das Land der ewigen Hügel ist.

Die Nachkommen Lehis sind die Kinder Lehis, die nach Amerika ausgewandert sind.

siehe Buch Mormon:

1. Nephi 15 : 12, 16 (Nephi spricht zu seinen Brüdern ca. 600-592 v. Chr.) Siehe, ich sage euch, daß das Haus Israel durch den Geist des Herrn, der in unserem Vater war, mit einem Ölbaum verglichen worden ist; und siehe, sind wir nicht vom Haus Israel abgebrochen, und sind wir nicht ein Zweig des Hauses Israel? Siehe, ich sage euch: Ja; ihrer soll im Haus Israel wiederum gedacht werden; sie sollen in den wahren Ölbaum eingepfropft werden, denn sie sind ein natürlicher Zweig des Ölbaums.

1. Nephi 19 : 24 (Nephi spricht zu seinen Brüdern ca. 588-570 v. Chr.):  Darum sprach ich zu ihnen, nämlich: Hört auf die Worte des Propheten, ihr, die ihr ein Überrest des Hauses Israel seid, ein Zweig, der abgebrochen ist; hört die Worte des Propheten, die für das ganze Haus Israel geschrieben worden sind, und wendet sie auf euch selbst an, damit ihr ebenso Hoffnung habt wie eure Brüder, von denen ihr abgebrochen worden seid; denn auf diese Weise hat der Prophet geschrieben.

2. Nephi 3 : 4-5 (Lehi spricht zu seinem Sohn Joseph ca. 588-570 v. Chr.) Denn siehe, du bist die Frucht meiner Lenden; und ich bin ein Abkömmling Josephs, der gefangen nach Ägypten geführt wurde. Und groß waren die Bündnisse des Herrn, die er für Joseph gemacht hat. Darum hat Joseph wahrhaftig unseren Tag geschaut. Und er erhielt vom Herrn die Verheißung, daß aus der Frucht seiner Lenden der Herr, Gott, dem Haus Israel einen rechtschaffenen Zweig erwecken werde; nicht den Messias, sondern einen Zweig, der abgebrochen werden würde, dessen aber dennoch in den Bündnissen des Herrn gedacht werden solle, daß ihnen in den Letzten Tagen der Messias im Geist der Macht kundgetan werden solle, damit sie aus der Finsternis ans Licht geführt würden, ja, aus verborgener Finsternis und aus Gefangenschaft in die Freiheit.

Jakob 2 : 25 (Jakob, der Sohn Lehis zu seinem Volk ca. 544-421 v. Chr.) Darum, so spricht der Herr, habe ich dieses Volk aus dem Land Jerusalem weggeführt, durch die Macht meines Armes, daß ich mir aus der Frucht der Lenden Josephs einen rechtschaffenen Zweig erwecke.

Alma 26 : 36 (Ammons Worte ca. 90-77 v. Chr.) Ja, gesegnet ist der Name meines Gottes, der dieses Volkes gedacht hat, das ein Zweig vom Baum Israel ist und von seinem Stamm in einem fremden Land verlorengegangen ist; ja, ich sage, gesegnet sei der Name meines Gottes, der unser gedacht hat—Wanderer in einem fremden Land.

3. Nephi 15 : 12 Die Worte des auferstandenen Jesu seinen Jüngern in Amerika ca. 34 n. Chr.) Ihr seid meine Jünger; und ihr seid ein Licht für dieses Volk, das ein Überrest des Hauses Joseph ist.

     

Psalmen 85:11

.... daß Gnade und Treue einander begegnen (oder: begrüßen),   Gerechtigkeit und Friede sich küssen.

Luther 1984: Treue sprosst aus der Erde hervor; / Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder.

Treue bzw. Wahrheit kommt aus der Erde

Ezekiel 37:15-21

Weiter erging das Wort des HERRN an mich folgendermaßen: Du, Menschensohn, nimm dir einen Holzstab und schreibe darauf: ›Juda und die mit ihm vereinten Israeliten‹. Sodann nimm noch einen anderen Holzstab und schreibe darauf: Joseph, der Stab Ephraims und des ganzen mit ihm vereinten Hauses Israel. Dann füge (= binde) dir beide Holzstäbe zu einem einzigen Stabe zusammen, so daß sie ein Ganzes in deiner Hand bilden!  Wenn dann deine Volksgenossen zu dir sagen: Willst du uns nicht erklären, was dies bedeuten soll?,  so antworte ihnen: ›So hat Gott der HERR gesprochen: Seht, ich werde den Stab Josephs und der mit ihm vereinten Stämme Israels, der in der Hand Ephraims ist, nehmen und ihn zu dem Stabe Judas hinzutun und sie (beide) zu einem einzigen Stabe machen, so daß sie ein Ganzes in meiner Hand bilden. Wenn du dann die Stäbe, die du mit Inschriften versehen hast, vor ihren Augen in deiner Hand hältst,  so sage zu ihnen: ›So hat Gott der HERR gesprochen: Wisset wohl: ich will die Kinder Israels aus den Heidenvölkern, unter die sie haben ziehen müssen, herausholen und sie von allen Seiten her sammeln und sie in ihr Land zurückbringen

zwei Bücher

Jesaja 29:11-14

So ist denn die gesamte Offenbarung für euch geworden wie der Inhalt eines versiegelten Buches, das man einem, der lesen kann, mit den Worten reicht: Lies doch dies einmal!«, doch er entgegnet dann: »Ich kann nicht, es ist ja versiegelt! Reicht man aber das Buch einem, der sich nicht auf Geschriebenes versteht, mit den Worten: »Lies doch dies einmal!«, so entgegnet er: Ich kann nicht lesen. Weiter hat der Allherr gesagt: »Weil dieses Volk sich mir immer nur mit seinem Munde naht und mich nur mit seinen Lippen ehrt, während es sein Herz fern von mir hält und ihre Furcht vor mir nur in angelernten Menschengeboten besteht: darum will ich fernerhin wunderlich mit diesem Volk verfahren, wunderlich und wundersam, so daß die Weisheit seiner Weisen zuschanden werden soll und von dem Verstande seiner Verständigen (oder: von der Klugheit seiner Klugen) nichts zu sehen ist. 

Der Vorfall mit Charles Anthon und dem versiegelten Buch

Jesaja 29:18

An jenem Tage werden die Tauben Worte der Schrift (= geschriebene Worte) vernehmen und die Augen der Blinden aus Dunkel und Finsternis heraus sehen;

Die Tauben werden die Worte eines Buches hören

Hosea 11:9-10

Ich will meines Zornes Glut nicht auswirken, will Ephraim nicht nochmals vernichten; denn Gott bin ich und nicht ein Mensch: als der Heilige wohne ich in deiner Mitte, und ich will nicht in Zornesglut (zu dir) kommen. –  Sie werden dem HERRN nachfolgen, der wird wie ein Löwe brüllen; ja, er wird brüllen, und die Kinder (Israel) werden vom Meer her zitternd herbeieilen; 

Efraims Kinder brüllen vom Westen

Amos 3:7

Nein, Gott der HERR tut nichts, ohne zuvor seinen Ratschluß seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart zu haben.

Gott arbeitet durch Propheten

2. Korinther 13:1

Zum drittenmal komme ich jetzt zu euch: auf Grund der Aussagen von zwei oder drei Zeugen wird jede Sache festgestellt (oder: entschieden) werden (5.Mose 19,15).

zwei oder drei Zeugen






Johannes 16:12

Noch vieles hätte ich euch zu sagen, doch ihr könnt es jetzt nicht tragen.

es gibt noch so vieles

Johannes 10:14-16

Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, ebenso wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben für die Schafe hin. –  Ich habe auch noch andere Schafe, die nicht zu dieser Hürde gehören; auch diese muß ich führen, und sie werden auf meinen Ruf hören, und es wird eine Herde, ein Hirt sein



andere Schafe
             
Möglicher Einwand: "Die anderen Schafe sind die Nicht-Juden bzw. die Anderen.
Kommentar: hier






Johannes 21:25

Es gibt aber noch vieles andere, was Jesus getan hat; wollte man das alles im einzelnen aufschreiben, so würde nach meiner Überzeugung die Welt die Bücher nicht fassen, die dann zu schreiben wären.

die Welt kann die Bücher nicht fassen ...

Offenbarung 14:6-7

Dann sah ich einen anderen Engel hoch oben mitten am Himmel fliegen, der den Bewohnern der Erde und allen Völkerschaften und Stämmen, Sprachen und Völkern eine ewiggültige Heilsbotschaft zuverlässig zu verkündigen hatte.  Er rief mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und gebt ihm Ehre! Denn gekommen ist die Stunde seines Gerichts; und betet den an, der den Himmel und die Erde, das Meer und die Wasserquellen geschaffen hat!           

ein anderer Engel mit scharfer Sichel

Buch Mormon ... 3. Nephi 15 : 21

Und wahrlich, ich sage euch: Ihr seid es, von denen ich gesagt habe: Andere Schafe habe ich, die nicht von dieser Herde sind; auch sie muß ich herführen, und sie werden meine Stimme vernehmen; und es wird eine Herde sein und ein Hirte.

Hier identifiziert Jesus Christus die Nephiten als die "anderen Schafe" von denen er in Johannes 20 : 14 - 16 spricht.  ca. 34 n. Chr.

xxxx

Im folgenden Kapitel aus dem Buch Mormon wird die Vision des Propheten Nephi zitiert, die er ca. 600 - 592 v. Chr. bezüglich der Ausbreitung der Kirche des Teufels, der Entdeckung und Kolonialisierung Amerikas, der Veränderung der ursprünglichen Bibel und des Hervorkommens weiterer heiliger Schrift. Diese Vision hatte Nephi ca. 600-592 v. Chr.

Wichtiger Hinweis: Der Begriff "große greuelreiche Kirche umschreibt keine bestimmte Kirchen-Institution, sondern bezieht sich auf das Reich des Teufels im Allgemeinen. Dieses Kapitel will und kann keine Kritik an einer religiösen Gemeinschaft ausüben, da tendenziell jede Kirche gut ist und Teile der Wahrheit besitzt.

Es handelt sich um ein höchst interessante Kapitel, welches die Beziehung der Bibel und des Buch Mormons hervorragend beleuchtet und erklärt.

Buch Mormon DAS ERSTE BUCH NEPHI

13. KAPITEL

Nephi sieht in Vision, wie die Kirche des Teufels unter den Andern errichtet wird; die Entdeckung und Kolonialisierung Amerikas; den Verlust vieler klarer und kostbarer Teile der Bibel; den Zustand des Abfalls, der sich für die Andern daraus ergibt; die Wiederherstellung des Evangeliums; das Hervorkommen heiliger Schrift der Letzten Tage und den Aufbau Zions. Um 600–592 v. Chr.



Und es begab sich: Der Engel sprach zu mir, nämlich: Schau! Und ich schaute und sah viele Nationen und Reiche. Und der Engel sprach zu mir: Was siehst du? Und ich sprach: Ich sehe viele Nationen und Reiche. Und er sprach zu mir: Das sind die Nationen und Reiche der Andern. Und es begab sich: Ich sah unter den Nationen der Andern die Entstehung einer großen Kirche. Und der Engel sprach zu mir: Sieh die Entstehung einer Kirche, die vor allen anderen Kirchen höchst greuelreich ist, die die Heiligen Gottes tötet, ja, und sie foltert und sie niederbindet und sie mit einem eisernen Joch unterjocht und sie in Gefangenschaft hinabbringt. Und es begab sich: Ich sah diese große und greuelreiche Kirche; und ich sah den Teufel, daß er ihr Gründer war. Und ich sah auch Gold und Silber und Seide und Purpur und feingezwirntes Leinen und allerart kostbare Gewänder; und ich sah viele Dirnen. Und der Engel sprach zu mir, nämlich: Siehe, das Gold und das Silber und die Seide und der Purpur und das feingezwirnte Leinen und die kostbaren Gewänder und die Dirnen sind die Begierden dieser großen und greuelreichen Kirche. Und auch, um von der Welt gelobt zu werden, vernichten sie die Heiligen Gottes und bringen sie in Gefangenschaft hinab. Und es begab sich: Ich schaute und sah viele Wasser; und sie trennten die Andern von den Nachkommen meiner Brüder. Und es begab sich: Der Engel sprach zu mir: Siehe, der Grimm Gottes liegt auf den Nachkommen deiner Brüder. Und ich schaute und sah unter den Andern einen Mann, der war von den Nachkommen meiner Brüder durch die vielen Wasser getrennt; und ich sah den Geist Gottes, daß er herabkam und auf den Mann einwirkte; und er fuhr hinaus über die vielen Wasser, nämlich zu den Nachkommen meiner Brüder, die in dem verheißenen Land waren. Und es begab sich: Ich sah den Geist Gottes, daß er auf weitere von den Andern einwirkte; und sie zogen aus der Gefangenschaft weg über die vielen Wasser.

Und es begab sich: Ich sah viele Scharen der Andern im Land der Verheißung; und ich sah den Grimm Gottes, daß er auf den Nachkommen meiner Brüder lag; und sie wurden vor den Andern zerstreut und wurden geschlagen. Und ich sah den Geist des Herrn, daß er auf den Andern ruhte, und sie gediehen und erlangten das Land als ihr Erbteil; und ich sah, daß sie weiß waren und überaus anmutig und schön, wie mein Volk, ehe es getötet wurde. Und es begab sich: Ich, Nephi, sah, wie die Andern, die aus der Gefangenschaft weggezogen waren, sich vor dem Herrn demütigten; und die Macht des Herrn war mit ihnen. Und ich sah, daß die Mutterländer der Andern auf den Wassern und auch auf dem Land versammelt waren, um gegen sie zu kämpfen. Und ich sah, daß die Macht Gottes mit ihnen war und auch, daß der Grimm Gottes auf all denen lag, die zum Kampf gegen sie versammelt waren. Und ich, Nephi, sah, wie die Andern, die aus der Gefangenschaft weggezogen waren, durch die Macht Gottes aus der Hand aller anderen Nationen befreit wurden. Und es begab sich: Ich, Nephi, sah, daß sie in dem Land gediehen; und ich sah ein Buch, und es wurde unter ihnen verbreitet. Und der Engel sprach zu mir: Kennst du die Bedeutung des Buches? Und ich sprach zu ihm: Ich kenne sie nicht. Und er sprach: Siehe, es kommt aus dem Mund eines Juden hervor. Und ich, Nephi, sah es; und er sprach zu mir: Das Buch, das du siehst, ist ein Bericht der Juden; es enthält die Bündnisse des Herrn, die er für das Haus Israel gemacht hat; und es enthält auch viele der Prophezeiungen der heiligen Propheten; und es ist ein Bericht gleich den Gravierungen auf den Platten aus Messing, nur daß diese nicht so viele sind; doch enthalten sie die Bündnisse des Herrn, die er für das Haus Israel gemacht hat, darum sind sie von großem Wert für die Andern. Und der Engel des Herrn sprach zu mir: Du hast gesehen, daß das Buch aus dem Mund eines Juden hervorgekommen ist; und als es aus dem Mund eines Juden hervorkam, enthielt es die Fülle des Evangeliums des Herrn, von dem die zwölf Apostel Zeugnis geben; und sie geben Zeugnis gemäß der Wahrheit, die im Lamm Gottes ist. Darum gelangen diese Dinge in ihrer Reinheit von den Juden zu den Andern, gemäß der Wahrheit, die in Gott ist. Und nachdem sie durch die Hand der zwölf Apostel des Lammes von den Juden zu den Andern gelangt sind, siehst du die Entstehung jener großen und greuelreichen Kirche, die vor allen anderen Kirchen höchst greuelreich ist; denn siehe, herausgenommen haben sie aus dem Evangelium des Lammes viele Teile, die klar und höchst kostbar sind; und auch viele Bündnisse des Herrn haben sie herausgenommen. Und das alles haben sie getan, um die rechten Wege des Herrn zu verkehren, um den Menschenkindern die Augen zu blenden und das Herz zu verhärten.

Du siehst also, daß aus dem Buch, welches das Buch des Lammes Gottes ist, viele klare und kostbare Dinge herausgenommen sind, nachdem das Buch durch die Hände der großen und greuelreichen Kirche gegangen ist. Und nachdem diese klaren und kostbaren Dinge herausgenommen worden sind, gelangt es zu allen Nationen der Andern; und nachdem es zu allen Nationen der Andern gelangt ist, ja, sogar über die vielen Wasser, die du gesehen hast, mit den Andern, die aus der Gefangenschaft weggezogen sind, siehst du—weil aus dem Buch so viele klare und kostbare Dinge herausgenommen worden sind, die für die Menschenkinder klar zu verstehen waren gemäß der Klarheit, die im Lamm Gottes ist—weil diese Dinge aus dem Evangelium des Lammes herausgenommen sind, stolpern überaus viele, ja, so sehr, daß der Satan große Macht über sie hat. Doch du siehst, daß die Andern, die aus der Gefangenschaft weggezogen sind und durch die Macht Gottes über alle anderen Nationen emporgehoben worden sind, auf dem Antlitz des Landes, das vor allen anderen Ländern erwählt ist, des Landes nämlich, das gemäß dem Bund Gottes, des Herrn, mit deinem Vater dessen Nachkommen als das Land ihres Erbteils zukommen soll; du siehst also, daß der Herr, Gott, nicht zulassen wird, daß die Andern deine Nachkommen, die sich unter deine Brüder gemischt haben, völlig vernichten. Er wird auch nicht zulassen, daß die Andern die Nachkommen deiner Brüder vernichten. Der Herr, Gott, wird auch nicht zulassen, daß die Andern immerdar in dem furchtbaren Zustand der Verblendung verbleiben, worin sie sich befinden, wie du siehst, weil die klaren und höchst kostbaren Teile des Evangeliums des Lammes von jener greuelreichen Kirche zurückgehalten worden sind, deren Entstehung du gesehen hast. Darum sagt das Lamm Gottes: Ich werde zu den Andern barmherzig sein, indem der Überrest des Hauses Israel mit großem Strafgericht heimgesucht wird. Und es begab sich: Der Engel des Herrn sprach zu mir, nämlich: Siehe, spricht das Lamm Gottes, nachdem ich den Überrest des Hauses Israel heimgesucht habe—und dieser Überrest, von dem ich spreche, sind die Nachkommen deines Vaters—, nachdem ich sie also mit Strafgericht heimgesucht und durch die Hand der Andern geschlagen habe und nachdem die Andern über die Maßen stolpern, weil jene greuelreiche Kirche, die die Mutter der Dirnen ist, die höchst klaren und kostbaren Teile des Evangeliums des Lammes zurückgehalten hat, spricht das Lamm: Ich werde an jenem Tag zu den Andern barmherzig sein, so daß ich für sie durch meine eigene Macht viel von meinem Evangelium hervorbringen werde, was klar und kostbar sein wird, spricht das Lamm. Denn siehe, spricht das Lamm: Ich werde mich deinen Nachkommen kundtun, so daß sie viele Dinge niederschreiben werden, worin ich ihnen dienen werde, die klar und kostbar sein werden; und nachdem deine Nachkommen zerschlagen und in Unglauben verfallen sind und ebenso die Nachkommen deiner Brüder, siehe, werden diese Dinge verborgen werden, damit sie für die Andern hervorkommen durch die Gabe und Macht des Lammes. Und darin wird mein Evangelium geschrieben stehen, spricht das Lamm, und mein Fels und meine Errettung. Und gesegnet sind, die an jenem Tage danach trachten, mein Zion hervorzubringen, denn sie werden die Gabe und die Macht des Heiligen Geistes haben; und wenn sie bis ans Ende ausharren, werden sie am letzten Tag emporgehoben werden und werden im immerwährenden Reich des Lammes errettet werden; und die Frieden verkünden, ja, Botschaften großer Freude, wie schön auf den Bergen werden sie sein. Und es begab sich: Ich sah den Überrest der Nachkommen meiner Brüder und auch das Buch des Lammes Gottes, das aus dem Mund des Juden hervorgekommen war, daß es von den Andern ausging zum Überrest der Nachkommen meiner Brüder. Und nachdem es zu ihnen gelangt war, sah ich andere Bücher, die durch die Macht des Lammes von den Andern zu ihnen gelangten, damit die Andern und der Überrest der Nachkommen meiner Brüder und ebenso die Juden, die über das ganze Antlitz der Erde zerstreut waren, davon überzeugt würden, daß die Aufzeichnungen der Propheten und der zwölf Apostel des Lammes wahr sind. Und der Engel sprach zu mir, nämlich: Diese letzten Aufzeichnungen, die du bei den Andern gesehen hast, sollen die Wahrheit der ersten bestätigen, die von den zwölf Aposteln des Lammes stammen, und sollen die klaren und kostbaren Dinge, die daraus weggenommen worden sind, kundtun und sollen allen Geschlechtern, Sprachen und Völkern kundtun, daß das Lamm Gottes der Sohn des ewigen Vaters und der Erretter der Welt ist und daß alle Menschen zu ihm kommen müssen, sonst können sie nicht errettet werden. Und sie müssen gemäß den Worten kommen, die durch den Mund des Lammes bestätigt werden; und die Worte des Lammes sollen in den Aufzeichnungen deiner Nachkommen kundgetan werden, ebenso auch in den Aufzeichnungen der zwölf Apostel des Lammes; darum sollen sie beide einander bestätigen, denn es ist ein Gott und ein Hirte über die ganze Erde. Und die Zeit wird kommen, da er sich allen Nationen offenbaren wird, den Juden ebenso wie den Andern; und nachdem er sich den Juden und auch den Andern offenbart hat, wird er sich den Andern offenbaren und ebenso den Juden, und die Letzten werden die Ersten sein, und die Ersten werden die Letzten sein.


xxx