Ich bleib´ wie ich bin ...
... Neues annehmen ... Altes bewahren ...


Wenn ich mit den Menschen über die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi durch den Propheten Joseph Smith spreche, höre ich immer wieder Sätze wie diese:


  • ich lass´mich nicht bekehren
  • ich bin katholisch und bleib´katholisch
  • ich bin evangelisch und bleib´evangelisch
  • ich bleibe der Religion meiner Eltern und Großeltern treu
  • ich will nichts Neues hören
  • ich bin ja schon gläubig
  • ich folge Jesus schon
  • u.s.w.


Ich habe großen Respekt vor diesen oder ähnlichen  Einstellungen, denn diese Einstellungen zeigen Treue zur Tradition, Treue den Vorfahren gegenüber und Treue dem eigenen Glauben gegenüber.


Dennoch wage ich es, in Frage zu stellen, ob diese pauschale Ablehnung sinnvoll ist.


Mithilfe von Fragen und Antworten will ich darstellen, was mir hierzu einfällt:


Frage

Antwort

Ist es angebracht, mich beim Kontakt mit der
"Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" (Mormonen)
vor einer "Bekehrung" bzw. vor einer "Gehirnwäsche" zu fürchten?

NEIN !!! ... absolut nicht,
denn sowohl die Mitglieder,
als auch die Missionare dieser
christlichen Kirche, sind
in keinster Weise bestrebt,
andere zu bekehren.

Mormonen wollen informieren
und einladen,
doch niemals bekehren,
denn bekehren kann NUR

der himmlische Vater, indem ER
den Heiligen Geist im Herzen des
Empfängers wirken lässt.

Ist es gut, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, seinen Glauben anzupassen, wenn der Heilige Geist dazu bewegt.

Absolut, sonst könnte sich die Geschichte wiederholen, denn damals, als Jesus auf Erden wirkte, gab es viele, die blind waren und lieber ihren Traditionen treu blieben. Dieses Verhalten war offensichtlich engstirnig und von Jesus nicht gewünscht.
Angenommen, die "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" (Mormonen) ist wirklich, die vom Herrn wiederhergestellte Kirche. Willst du dann wirklich zu denen gehören, die womöglich auch damals stur geblieben sind? Ich kann nur jeden einladen die Botschaft dieser Kirche zu prüfen und Gott zu fragen, ob das Ganze sein Reich auf Erden ist. Wenn der Heilige Geist davon Zeugnis gibt, dann ist es gut, den Glauben anzupassen. Doch wirklich nur dann und nicht, weil Mitglieder dieser Kirche begeistert sind.

Es gibt große Kirchen, die schon lange bestehen, z.B. die katholische Kirche oder die evangelische Kirche. Dies sind echte christliche Traditionskirchen. Diesen Kirchen gehören die meisten Menschen an, die ich kenne. Würde ich nicht meinem Umfeld und Jesus selbst den Rücken kehren, wenn ich anfange, mich für Alternativen zu interessieren?

Wenn dein Umfeld dich schätzt, wird es dich bezüglich deiner Religionszugehörigkeit nicht einschränken, sondern dir selbst die Wahl deines geistigen Glücks überlassen. Hab´den Mut, deiner inneren Stimme zu folgen, falls du den Wunsch verspürst mehr über das wiederhergestellte Evangelium zu erfahren. Und falls du für dich erkennst, dass die Kirche Jesus Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen), die Kirche des Herrn ist, dann würdest du Jesus in keinster Weise den Rücken kehren, wenn du ein Teil dieser globalen Bewegung wirst. Im Gegenteil, du würdest dich IHM zuwenden und deinen Glauben NICHT verleugnen oder durchkreutzen, sondern diesen bereichern.















xxxxx